Cannabinoide - Risiken, Schadwirkungen

Erstellt am 10 May 2022 16:21
Zuletzt geändert: 10 May 2022 17:06

  • Lehrer S, Rheinstein PH. Marijuana smoking and cataract. J Fr Ophtalmol. 2022 Mar;45(3):267-271. doi: 10.1016/j.jfo.2021.12.008. Epub 2022 Jan 31. PMID: 35093261; PMCID: PMC9047993.
CONCLUSION:
Single-dose inhalation of vaporized cannabis had no clinically meaningful positive or negative effect on airway function, exertional breathlessness, and exercise endurance in adults with advanced COPD. Clinical trial registered with www.clinicaltrials.gov (NCT03060993).
CONCLUSION:
Cannabis use independently predicted the risks of heart failure and CVA in individuals 18-55 years old. With continued legalization of cannabis, potential cardiovascular effects and their underlying mechanisms need to be further investigated.
Deutsches Ärzteblatt: Redaktionsbeitrag: Widersprüchliche Ergebnisse bezüglich des Risikos für Herz-Kreislauf-­Erkrankungen von Cannabis
In vielen Studien wurden konfundierende Variablen nur unzureichend kontrolliert, sodass sich die Frage eines kausalen Zusammenhangs zwischen Cannabiskonsummustern und kognitiven Schädigungen beziehungsweise der Entwicklung von komorbiden psychischen oder körperlichen Störungen noch nicht abschließend beantworten lässt.
Die weltweite Zunahme des THC-Gehalts in Cannabisprodukten erhöht möglicherweise die gesundheitlichen Risiken, vor allem, wenn Cannabis im Jugendalter konsumiert wird.
Ninety-eight patients were described in the literature as having a cannabinoids-related stroke (85 after cannabis use and 13 after synthetic cannabinoids). … Cannabis was often smoked with tobacco in 66% of cases. Most of the patients with cannabinoids-related strokes were chronic cannabis users in 81% of cases, and for 18% of them, there was a recent increase of the amount of cannabis consumption during the days before the occurrence of stroke. … Cannabis may be considered as a risk factor of stroke until research shows evidence of an underlying mechanism that, alone or in association with others, contributes to the development of stroke. As of today, reversible cerebral vasoconstriction triggered by cannabinoids use may be a convincing mechanism of stroke in 27% of cases.
CONCLUSIONS:
Neither cumulative lifetime nor recent use of marijuana is associated with the incidence of CVD in middle age.
Die Hauptschäden von Cannabis liegen auf psychischem Gebiet. Die somatischen Folgeschäden des Langzeitkonsums von Cannabis und Marihuana sind begrenzt.
Folgt man aktuellen Übersichten, so führt chronischer Cannabiskonsum zu spezifischen, aber insgesamt relativ wenigen gesundheitlichen Beeinträchtigungen, … Wichtig dürfte eine Schwächung des Immunsystems und der Spermiogenese sein. Besonders relevant ist allerdings die Berücksichtigung des häufig gleichzeitig stattfindenden Konsums von Tabakprodukten.
Eine Steatosis hepatis, vor allem bei einer Hepatitis C, wird durch chronischen Cannabiskonsum verschlechtert, was die These einer möglichen steatogenen und fibroseinduzierenden Wirkung des Endocannabinoidsystems bei Hepatitiden unterstützt. … Erst in den letzten Jahren einer vermehrten Wahrnehmung cannabisinduzierter Störungen wird über ein sog. Cannabis-Hyperemesis-Syndrom berichtet. … Ähnlich wie der chronische Tabakkonsum können eine Dyspnoe, Heiserkeit, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen oder eine Pharyngitis induziert oder verschlechtert werden. Dies gilt besonders für den kombinierten Konsum von Tabak und Cannabis. Allerdings konnte bei den Konsumenten in zwei Studien kein erhöhtes Risiko für Emphyseme gefunden werden. …
Unter den am besten nachgewiesenen Folgen des Cannabinoidkonsums und der Cannabinoidintoxikation zählen kardiovaskuläre Symptome wie Tachykardien und Blutdruckerhöhung. … Dosisabhängig können Cannabinoide in größeren Mengen auch zu kardialen Rhythmusstörungen bis hin zu Vorhofflimmern führen, … Während die Toxizität von Cannabinoden insgesamt als eher niedrig eingeschätzt wird, sind dennoch Todesfälle durch zerebrale und kardiale Ischämien bei akuter Intoxikationen beschrieben. … Cannabiskonsum während der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für Geburtskomplikationen und vermindertem Geburtsgewicht verbunden …
Epidemiologische Studien zum Zusammenhang zwischen Tumorerkrankungen und Cannabiskonsum sind inkonsistent. …
Aus der bisher vorliegenden Literatur liegen gute Hinweise auf akute Veränderungen der Kognition vor, die möglicherweise bei Erwachsenen mit Konsumbeginn im Erwachsenenalter reversibel sind, bei Personen mit Konsumbeginn und regelmäßigem Konsum im Kindes- und Jugendalter dauerhafte Einschränkungen zur Folge haben. Im Zusammenhang mit Cannabis ist hier häufig von einem „amotivationalen“ Syndrom die Rede. …
Cannabiskonsumstörungen treten häufig zusammen mit anderen psychischen Störungen auf.
  • Englund A, Freeman TP, Murray RM, McGuire P. Can we make cannabis safer? Lancet Psychiatry. 2017 Mar 1. pii: S2215-0366(17)30075-5. doi: 10.1016/S2215-0366(17)30075-5. [Epub ahead of print]
Sehr gut belegt ist, dass ein in der Kindheit und Adoleszenz beginnender, hochdosierter, langjähriger und regelmäßiger Cannabisgebrauch das Risiko für unterschiedliche Störungen der psychischen und körperlichen Gesundheit und der altersgerechten Entwicklung erhöht. Die Effekte des Cannabisrauchens auf die Lungengesundheit sind dagegen nicht so eindeutig. Dies liegt sicherlich vor allem an dem gleichzeitigen Rauchen von Tabakzigaretten bei den meisten Cannabisrauchern. Als fast gesichert kann die Induktion einer chronischen Bronchitis gelten, Assoziationen mit anderen Krankheiten wie Lungenemphysem, Lungenkrebs, Pneumonien sind dagegen nur unzureichend belegt, sind aber auch nicht ausgeschlossen. …
RESULTS:
From 256 reports, we identified 106 eligible studies including 37 conference abstracts on about 4000 cases involving at least 26 deaths. Major complications include cardiovascular events (myocardial infarction, ischemic stroke and emboli), acute kidney injury (AKI), generalized tonic-clonic seizures, psychiatric presentations (including first episode psychosis, paranoia, self-harm/suicide ideation) and hyperemesis. However, most presentations were not serious, typically involved young males with tachycardia (≈ 37-77%), agitation (≈ 16-41%) and nausea (≈ 13-94%) requiring only symptomatic care with a length of stay of less than 8 hours.
CONCLUSIONS:
SCs most frequently result in tachycardia, agitation and nausea. These symptoms typically resolve with symptomatic care, including intravenous fluids, benzodiazepines and anti-emetics, and may not require inpatient care. Severe adverse events (stroke, seizure, myocardial infarction, rhabdomyolysis, AKI, psychosis and hyperemesis) and associated deaths manifest less commonly. Precise estimates of their incidence are difficult to calculate due to the lack of widely available, rapid laboratory confirmation, the variety of SC compounds and the unknown number of exposed individuals. Long-term consequences of SCs use are currently unknown.
This review includes a brief description of cannabinoids and the endocannabinoid system; a summary of the acute and long-term effects of cannabis; and a discussion of the therapeutic potential of cannabis.
Studies examining the protective effects of CBD have shown that CBD can counteract the negative effects of THC. However, the question remains of how the laboratory results translate to the types of cannabis that are encountered by real-world recreational users.
Short-term use of existing medical cannabinoids appeared to increase the risk of nonserious adverse events. The risks associated with long-term use were poorly characterized in published clinical trials and observational studies. High-quality trials of long-term exposure are required to further characterize safety issues related to the use of medical cannabinoids.


Alle Darstellungen medizinischer Sachverhalte, Erkrankungen und Behinderungen und deren sozialmedizinische Einordnung und Kommentierungen hier im Wiki dienen nicht einer "letzt begründenden theoretisch-wissenschaftlichen Aufklärung", sondern sind frei nach Karl Popper "Interpretationen im Licht der Theorien."
Zitat nach: Bach, Otto: ''Über die Subjektabhängigkeit des Bildes von der Wirklichkeit im psychiatrischen Diagnostizieren und Therapieren''. In: Psychiatrie heute, Aspekte und Perspektiven, Festschrift für Rainer Tölle, Urban & Schwarzenberg, München 1994, ISBN 3-541-17181-2, (Zitat: Seite 1)
Alle medizinischen Aussagen und Informationen in diesem Wiki dienen nicht der medizinischen Beratung und können und sollen eine persönliche fachliche ärztliche Beratung nicht ersetzen!



Neue Seite anlegen

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License